Märklin H0 37797 Hochgeschwindigkeitszug TGV Duplex V 150


Neu

Märklin H0 37797 Hochgeschwindigkeitszug TGV Duplex V 150

Artikel-Nr.: 10137797

Zur Zeit nicht lieferbar

Bei Verfügbarkeit benachrichtigen
699,99
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versand

English speaking customers: You’ll find an English product description below the German description.

Märklin H0 37797 Hochgeschwindigkeitszug TGV Duplex V 150

Vorbild: Hochgeschwindigkeitszug TGV Duplex V 150 (train à grande vitesse) der Französischen Staatsbahnen (SNCF), in der Ausführung und Zusammenstellung als 5-teiliger Triebzug zur Weltrekordfahrt am 3. April 2007. 1 Triebkopf (TK2), 1 Übergangswagen (R8), 1 Mittelwagen (R4), 1 Übergangswagen (R1), 1 Triebkopf (TK1). Mit Doppelschlingerdämpfer an den Drehgestellen, Triebkopf TK2 ohne Pantograph auf dem Dach, geändertem Führerstandsfenster und einteiliger Abdeckhaube. Triebkopf TK1 nur mit einem Pantograph ausgestattet. Triebzugnummer 4402. Betriebszustand 2007.

Modell: Beide Triebköpfe (TK1 und TK2) motorisiert. Mit Digital-Decoder mfx+ und umfangreichen Geräuschfunktionen. Geregelter Hochleistungsantrieb mit Schwungmasse in beiden Triebköpfen, zentral eingebaut. Jeweils 4 Achsen über Kardan angetrieben. Haftreifen. Serienmäßig eingebaute Innenbeleuchtung. Fahrtrichtungsabhängig wechselndes Dreilicht-Spitzensignal, 2 rote Schlusslichter und Innenbeleuchtung konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Drittes Spitzenlicht für französischen Lichtwechsel digital separat abschaltbar (Lichtfunktion). Beleuchtung mit wartungsfreien warmweißen und roten Leuchtdioden (LED). Führerstände in den Triebköpfen mit Inneneinrichtung. Separat angesetzte Griffstangen aus Metall. Triebkopf und Übergangswagen sind paarweise fest miteinander gekuppelt, mit Spezial-Kurzkupplungen und Kulissenführung. Zusätzliche Kulissenführung im Jakobs-Drehgestell. Fahrtrichtungsabhängige Stromversorgung über den jeweils vorderen Triebkopf. Innenbeleuchtung wird versorgt über die durchgehende elektrische Verbindung des ganzen Zuges. Vorbildgerecht Triebkopf (TK2) mit abgebauten Pantographen. Triebkopf (TK1) nur mit einem Pantograph. Pantograph ist nur mechanisch, nicht elektrisch funktionsfähig. Maßstäbliche Nachbildung, daher befahrbarer Gleisbogen ab Mindestradius 360 mm bei freiem Lichtraum. Der Hochgeschwindigkeitszug TGV Duplex V 150 wird mit einem durchnummerierten Echtheitszertifikat ausgeliefert.Länge des 5-teiligen Triebzuges ca. 125 cm.

Für den Hochgeschwindigkeitsverkehr zwischen Paris, Ostfrankreich (Straßburg) und Süddeutschland beschaffte die SNCF den „Train à Grande Vitesse Paris - Ostfrankreich – Südwestdeutschland“ (TGV POS). Basis des TGV POS war zunächst einmal der Neubau der Hochgeschwindigkeitsstrecke Strasbourg – Paris sowie die entsprechende Ausrüstung der Fahrzeuge für Strom- und Signalsysteme in Deutschland und der Schweiz. Der TGV POS war keine wirklich vollständig neu entwickelte Fahrzeuggeneration. Vielmehr handelte es sich um einen Mix aus neuen Triebköpfen und Mittelwagen des TGV Réseau. Die neuen Triebköpfe entsprachen mechanisch weitgehend jenen der TGV Thalys PBKA (Paris - Brüssel - Köln / Amsterdam). Die elektrische Ausrüstung für drei Stromsysteme (1,5 kV=, 25 kV/50 Hz und 15 kV/16? Hz) wurde erstmals in Asynchrontechnik mit IGBT-gesteuerten Drehstrom-Asynchronmotoren ausgeführt. Die Mittelwagen stammten vom TGV Réseau. Allerdings wurden sie in der Werkstätte Bischheim umfangreich modernisiert, technisch auf den neuesten Stand gebracht und unterscheiden sich daher auffällig von den anderen TGV-Generationen. Beschafft wurden 19 Einheiten, wobei der TGV 4402 eine Besonderheit bildete. Seine Triebköpfe wurden für einen Weltrekordversuch herangezogen, denn nach den TGV-Rekorden vom 26. Februar 1981 (380 km/h) und vom 18. Mai 1990 (515,3 km/h) wollten es die Franzosen noch einmal wissen:Am 26. März 2007 stellten SNCF und Alstom den zukünftigen Rekordzug mit der Bezeichnung „V 150“ (= 150 m/s = 540 km/h) der Öffentlichkeit vor. Er setzte sich aus den beiden TGV POS-Triebköpfen und drei modifizierten Doppelstock-Mittelwagen neuester Bauart zusammen. Entsprechende Anpassungen waren diesmal zusätzliche Antriebsdrehgestelle unter den Mittelwagen zur Erhöhung der Leistung auf 19.600 kW sowie wieder geänderte Getriebeübersetzungen und Raddurchmesser. Die Versuchsstrecke auf der LGV Est erhielt einen verfestigten Oberbau in den Kurven sowie eine Erhöhung der Fahrdrahtspannung von 25 kV auf 31 kV. Schließlich stellte der „V 150“ am Mittag des 3. April 2007 auf der LGV Est einen neuen, unglaublichen Geschwindigkeitsweltrekord für Schienenfahrzeuge auf. In 13 Minuten beschleunigte die Einheit auf die absolute Spitzenmarke von 574,8 km/h. Die Rekordfahrt wurde von mehreren Fernsehsendern live übertragen. Ein Flugzeug begleitete das silber-schwarze Geschoss und hunderte Menschen jubelten dem Zug zu, als er knapp 200 Kilometer östlich von Paris mit seiner Höchstgeschwindigkeit mehrere Brücken passierte. Insgesamt ließen sich Alstom und SNCF die Rekordfahrt 30 Millionen Euro kosten. Ihre auffällige Weltrekord-Beklebung durften die beiden Triebköpfe zunächst behalten und wiesen so weiterhin im Planbetrieb augenfällig auf die erzielte Rekordgeschwindigkeit hin.

Einmalige auf weltweit 3.000 Triebzüge limitierte Auflage.

Triebzug mit vorbildgerechten Formänderungen für die Weltrekord-Fahrt am 3. April 2007. Serienmäßig eingebaute LED-Innenbeleuchtung.Spielewelt mfx+ Digital-Decoder mit umfangreichen Betriebs- und Geräuschfunktionen.Beide Triebköpfe motorisiert.TGV Duplex

TGV© ist eine eingetragene Marke von SNCF Mobilités. Alle Rechte vorbehalten.

Den Triebzug TGV Duplex V 150 finden Sie als Gleichstrom-Ausführung im Trix H0-Sortiment unter der Artikelnummer 22790.

 

Achtung: Für Kinder unter 15 Jahren nicht geeignet.

Wir liefern in der Original-Verpackung. Die Ware ist neu.

 

Märklin H0 37797 TGV Duplex V 150 High-Speed Train

Prototype: French State Railways (SNCF) TGV Duplex V 150 (train à grande vitesse) high-speed train, in the version for service and composition as a 5-part powered rail car train for the world record run on April 3, 2007. 1 powered end car (TK2), 1 transition car (R8), 1 intermediate car (R4), 1 transition car (R1), 1 powered end car (TK1). Double anti-roll shock absorbers on the trucks, powered end car TK2 without a pantograph on the roof, altered cab windows, and a one-piece hood. Only powered end car TK1 equipped with a pantograph. Powered rail car train road number 4402. The train looks as it did in 2007.

Model: Both end cars (TK1 and TK2) are powered. The train has an mfx+ digital decoder and extensive sound functions. It has controlled, high-efficiency propulsion with a flywheel in both powered end cars, centrally mounted. 4 axles powered through cardan shafts in each end car. Traction tires. The train has factory-installed interior lighting. The triple headlights and dual red marker lights change over with the direction of travel. They and the interior lighting will work in conventional operation and can be controlled digitally. The third headlight for the French headlight code can be turned off separately in digital operation (light function). Maintenance-free, warm white and red LEDs are used for the lighting. The cabs in the powered end cars have interior details. The train has separately applied metal grab irons. A powered end car and a transition car are permanently coupled together in pairs and have special close couplings with a guide mechanism. There is an additional guide mechanism in the Jakobs truck. The end cars have a pickup shoe changeover feature so that the pickup shoe at the front of the train is the one picking up power. The interior lighting is powered through a continuous electrical connection through the entire train. Powered end car TK2 prototypically has a pantograph removed. Only powered end car TK1 has a pantograph. The pantographs work mechanically but are not wired to take power. The train is a scale reproduction. The minimum radius for operation is therefore 360 mm / 14-3/16", when there is sufficient clearance on both sides. The TGV Duplex V 150 high-speed train comes with a consecutively numbered certificate of authenticity.Length of the 5-part powered rail car train approximately 125 cm / 49-1/4".

The French railroad SNCF purchased the "Train à Grande Vitesse Paris - Ostfrankreich Südwestdeutschland" (TGV POS) for high-speed service between Paris, Eastern France (Strasbourg), and Southern Germany. The core of the TGV POS was initially the new construction of the high-speed route to connect Strasbourg with Paris as well as the corresponding equipment for the trains for current and signal systems in Germany and Switzerland. The TGV POS was not really a generation of cars and powered units developed totally from scratch. The TGV POS was more a mix of new powered end cars and intermediate cars from the TGV Réseau. The new powered end cars were mechanically very similar to those of the TGV Thalys PBKA (Paris - Brussels - Cologne / Amsterdam). The electrical equipment for three current systems (1.5 kilovolts DC, 25 kilovolts / 50 Hertz, and 15 kilovolts / 16-2/3 Hertz) was being done for the first time using asynchronous technology with IGBT-controlled three-phase asynchronous motors. The intermediate cars came from the TGV Réseau. However, they were extensively modernized and brought up to the latest technical standard at the workshops in Bischheim. They therefore differed strikingly from the other generations of TGV trains. Nineteen units were purchased whereby road number TGV 4402 was something special. Its powered end cars were used for a world record attempt, because after the TGV records of February 26, 1981 (380 km/h /237.5 mph) and May 18, 1990 (515.3 km/h / 322 mph), the French still wanted to know:On Mach 26, 2007, SNCF and Alstom presented the future record train to the public with the designation "V 150" (= 150 meters/second / 487.5 feet/ second = 540 km/h / 337.5 mph). It consisted of the two powered end cars and three modified bi-level intermediate cars of the latest type. Corresponding adaptations this time were additional powered trucks under the intermediate cars to increase performance to 19,600 kilowatts / 26,273 horsepower as well as newly altered gearing and wheel diameter. The test route on the LGV Est line was given reinforced roadbed on the curves as well as increased catenary voltage from 25 kV to 31 kV. In the end, the "V 150" set a new, unbelievable world speed record for rail vehicles at midday on April 3, 2007 on the LGV Est line. In 13 minutes, the train accelerated to the absolute top speed of 574.8 km/h / 359.25 mph. This record run was broadcast live from several television channels. An airplane accompanied the silver-black bullet and hundreds of people cheered the train when it passed several bridges just 200 kilometers / 125 miles east of Paris at its maximum speed. This record run cost Alstom and SNCF 30 million Euros. The two powered end cars have kept their striking world record lettering in regular service, which immediately draws attention to the attempted speed.

One-time edition limited worldwide to 3,000 powered rail car trains.

Powered rail car train includes prototypical tooling changes for the world record run on April 3, 2007.Factory-installed LED interior lighting.World of Operation mfx+ digital decoder and extensive operation and sound functions included.Both end cars power

TGV© is a registered brand of SNCF Mobilités. All rights reserved.

The TGV Duplex V 150 powered rail car train can be found in a DC version in the Trix H0 assortment under item number 22790.

 

Attention: Not recommended for children below 15 years.

We’ll deliver the goods with its original packaging. The goods are brand new.

If you need any further information please feel free to contact us.

Auch diese Kategorien durchsuchen: Loks, H0, Märklin Neuheiten 2018, Startseite