Märklin H0 39251 Dampflokomotive Serie C 5/6 Elefant der SBB


Neu

Märklin H0 39251 Dampflokomotive Serie C 5/6 Elefant der SBB

Artikel-Nr.: 10139251

Auf Lager

UVP 499,99 €
449,99
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versand


English speaking customers: You’ll find an English product description below the German description.

Sie erwerben:

1 Märklin H0 39251 Dampflokomotive mit Schlepptender Serie C 5/6 "Elefant"

Vorbild: Güterzug-Dampflokomotive Serie C 5/6 "Elefant" der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB), mit 3-achsigem Schlepptender und Umbau auf Öl-Hauptfeuerung. Lok-Betriebsnummer 2976. Betriebszustand der 1950er Jahre.

Modell: Wechselstrommodell, weitgehend aus Metall. Mit mfx+-Decoder und umfangreichen Geräuschfunktionen. Geregelter Hochleistungsantrieb mit Schwungmasse im Kessel. 5 Achsen angetrieben. Haftreifen. Rauchsatz 72270 serienmäßig eingebaut. Fahrtrichtungsabhängig wechselndes Dreilicht-Spitzensignal an der Lok und 2 Lichter am Tender sowie eingebauter Rauchsatz konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Zusätzlich ist die Führerstandbeleuchtung digital schaltbar. Beleuchtung mit wartungsfreien warmweißen Leuchtdioden (LED). Verstellbare Kupplung mit Kinematik zwischen Lok und Tender. An der Vorderseite der Lok und am Tender Kurzkupplung mit NEM-Schacht, am Tender kinematikgeführt. Befahrbarer Mindestradius 360 mm. Kolbenstangenschutzrohre und Schraubenkupplungsimitationen liegen bei. Länge über Puffer 22,3 cm.

Epoche III

Wir liefern in der Original-Verpackung. Die Ware ist neu.

Achtung: Für Kinder unter 15 Jahren nicht geeignet.

Dieses Modell finden Sie in Gleichstromausführung im Trix H0-Sortiment unter der Artikelnummer 22926.

Weitere Informationen zum Vorbild:

Nach der Übernahme der Gotthardbahn in 1909 durch die Schweizer Bundesbahnen (SBB) zeigte sich schnell die Notwendigkeit zur Beschaffung einer Lokomotive mit größerer Leistungsfähigkeit, um den Betrieb auf den Steilrampen am Gotthard und den Zufahrtsstrecken im Flachland wirtschaftlicher gestalten zu können. Neben der Bespannung von Güterzügen sollten die Loks auch vor Schnellzügen auf den Steilrampen eingesetzt werden können, was neben hoher Zugkraft auch eine Höchstgeschwindigkeit von 65 km/h erforderte.Schon 1913 standen die zwei Prototypen 2901 und 2902 der Bauart C 5/6 zur Erprobung zur Verfügung. Sie waren mit einem Vierzylinder-Triebwerk und einfacher Dampfdehnung ausgerüstet, welches sich aber nicht sonderlich bewährte. Daher griff man bei den Serienloks auf die guten Erfahrungen mit dem Triebwerk der C 4/5-Lokomotiven der Serie 2701–32 zurück und baute ein Vierzylinder-Verbundtriebwerk nach „Von-Borries“ ein. Zwischen 1913 und 1917 wurden insgesamt 28 Serienmaschinen mit den Nummern 2951-2978 in Dienst gestellt, wobei die 2978 gleichzeitig die letzte an die SBB abgelieferte normalspurige Dampflok bildete.Doch waren schon 1921 mit der vollständigen Elektrifizierung der Gotthardbahn die alsbald als „Elefanten“ bezeichneten Maschinen überflüssig und wanderten ins Flachland sowie auf große Rangierbahnhöfe ab. Zwar hatte nun der Schweizer Dampfbetrieb durch die zügige Elektrifizierung der Hauptstrecken an Bedeutung verloren, so gab es trotzdem noch Versuche zur Ölfeuerung bei Dampfloks zur Brennstoffersparnis und einfacheren Bedienung. Der Konstrukteur Edwin Sprenger aus Goldau ließ sich eine solche Einrichtung patentieren und in den 1930er Jahren bei einer Ec 3/5 der SBB erproben. 1952 fragte Sprenger erneut bei den SBB an, ob er seine verbesserte Ölfeuerung bei einer C 5/6 einbauen und im Betrieb testen könnte. Die SBB stimmten zu und auserkoren wurde die C 5/6 2976, die mit einer kurz zuvor durchgeführten „inneren Revision“ mit Ersatz der Feuerbüchsrohrwand einwandfrei laufen sollte. Die erste offizielle Probefahrt mit einem Güterzug fand am 3. Dezember 1953 zwischen Erstfeld und Aarau statt und ihre Ergebnisse waren ermutigend. Der Ölverbrauch war signifikant geringer als bei Kohlefeuerung. Anfangs wurde die Lok mit Heizöl betrieben, welches sich in einem 4.000 l-Tank des Tenders befand. Später wurde das Tankvolumen auf 7.000 Liter vergrößert und eine Dampfheizung installiert, damit die Maschine auch mit billigerem Schweröl befeuert werden konnte. So gut sich auch der „Ölfant“ bewährte, die SBB zeigten wenig Interesse, weitere Loks entsprechend umzurüsten. Im Dezember 1962 wurde die C 5/6 2976 in Erstfeld „eingemottet“ und nicht wieder in Betrieb genommen. Nach ihrer offiziellen Ausmusterung Ende März 1965 erfolgte dann alsbald auch ihre Verschrottung.

 

Your buy:

1 Märklin H0 39251 Class C 5/6 "Elephant" Steam Locomotive with a Tender

Prototype: Swiss Federal Railways (SBB) class C 5/6 "Elephant" steam freight locomotive, with a 3-axle tender and conversion to oil firing. Locomotive road number 2976. The locomotive looks as it did in the Fifties.

Model: Mainly metal made AC loco with mfx+ digital decoder and extensive sound functions. It also has controlled high-efficiency propulsion with a flywheel, mounted in the boiler. 5 axles powered. Traction tires. The locomotive has a factory-installed 72270 smoke unit. The triple headlights on the locomotive and 2 lights on the tender change over with the direction of travel. They and the built-in smoke unit will work in conventional operation and can be controlled digitally. The cab lighting can also be controlled digitally. Maintenance-free, warm white LEDs are used for the lighting. There is an adjustable coupling with a guide mechanism between the locomotive and tender. The front of the locomotive has an NEM pocket and a close coupler. The rear of the tender has an NEM pocket, a close coupler, and a guide mechanism. The minimum radius for operation is 360 mm / 14-3/16". Piston rod protection sleeves and imitation prototype couplers are included. Length over the buffers 22.3 cm / 8-3/4".

Era III

Attention: Not recommended for children below 15 years.

We’ll deliver the goods with its original packaging. The goods is brand new.

Further information about the prototype:

After the Swiss Federal Railways (SBB) took over the Gotthard Line in 1909, it quickly became apparent that locomotives had to be acquired with greater performance in order to make operations on the steep grades on the Gotthard and the approach lines on flat territory more efficient. In addition to serving as motive power for freight locomotives, these locomotives also had to be capable of pulling express trains on the steep grades, which required a maximum speed of 65 km/h / 41 mph in addition to high pulling power.The two prototypes, road numbers 2901 and 2902, of the class C 5/6 were available for testing as early as 1913. They were equipped with four-cylinder running gear and simple expansion, which did not turn out particularly well. On the regular production locomotives, recourse was therefore made to the good experiences with the running gear for the C 4/5 locomotives in the series 2701–32 and four-cylinder compound running gear based on "Von-Borries" was installed. Between 1913 and 1917, 28 regular production units were placed into service with the road numbers 2951-2978, whereby road number 2978 was also the last standard gauge steam locomotive delivered to the SBB.However as early as 1921, these units (immediately designated as "Elephants") became superfluous with the complete electrification of the Gotthard Line, and they were transferred to flat territory as well as to large switchyards. Even though Swiss steam operation had lost importance due to the rapid electrification of the main lines, there was still experiments with oil firing on steam locomotives to save fuel and realize simpler operation. The designer Edwin Sprenger from Goldau patented such a setup and in the Thirties, he tested it on an SBB Ec 3/5. In 1952, Sprenger asked the SBB again whether he could install his improved oil firing on a C 5/6 and test it in operation. The SBB agreed and the C 5/6, road number 2976, was selected. Shortly before this, it had been overhauled internally with the replacement of the firebox tube wall and was now ready to run trouble-free. The first official test run with a freight train took place on December 3, 1953 between Erstfeld and Aarau and the results were encouraging. The oil consumption was significantly less than coal firing. Initially, the locomotive was run with heating oil, which was carried in a 4,000 liter / 1,057 gallon tank in the tender. Later, the tank volume was increased to 7,000 liters / 1,849 gallons and a steam heating system was installed so that the unit could be fired with cheaper heavy oil. Despite the good results with the "Oilephant", the SBB showed little interest in converting other locomotives. In December of 1962, the C 5/6, road number 2976, was "mothballed" in Erstfeld and it was no longer put into operation. After its official retirement at the end of March 1965, it was then quickly scrapped.

This model can be found in a DC version in the Trix H0 assortment under item number 22926.

If you need any further information please feel free to contact us.

Auch diese Kategorien durchsuchen: Loks, H0, Märklin Neuheiten 2018